zum Inhalt

25.09.2018

Sigyn als Wikinger-Segelschulschiff

Herbst 2018
Der Freundeskreis „Schleswiger Wikingerschiff“ trifft sich zum Segeltraining auf der Schlei.
Natürlich muss die Stammcrew fit sein: für Segelevents, wie die Wikingertage, Norden-Festival oder klassisch Segeln mit Gästen der Schleswiger Werkstätten an Bord.

Damit die Crew wie EINS zusammenarbeitet, auch unter erschwerten Bedingungen, ist regelmäßiges Training nötig.
Grundlegend und fundamental wichtig ist hier:
das „Mann über Bord“- Manöver.

Ein selbst zusammengestellter Dummy aus Fendern und Ballastgewichten ist schnell gebaut.
Der Dummy wird immer wieder ins Wasser geworfen und erfolgreich „gerettet“. Jeder der Stammbesatzung (heute sind es acht Personen) weiß nun nicht nur, was er zu tun hat – sondern auch, wohin er gehört und erlebt immer wieder auch, wie das Zusammenspiel funktioniert. So soll es sein.

Das gibt der Crew Sicherheit im Umgang mit Notsituationen solcher Art.

Bei mäßigem Wind segelt die Besatzung der Sigyn in aller Ruhe auf der „Kleinen Breite“ der Schlei und probiert ausgiebig Wenden und Halsen.

Einen Tag später beschert der Wind mehr Stärken und doch: nach einem windigen Segelstart mit notfallmäßigem Bergen des Segels geht es bis auf die „Große Breite“ der Schlei. Jetzt werden hier Halsen gesegelt. Dabei wird der Platz am Steuerruder abwechselnd von dem einen oder anderen Besatzungsmitglied  gewechselt und zeitweise übernommen.

Ein heftiger Regenschauer begleitet den Rückmarsch der Sigyn unter Einsatz der Maschine zum Liegeplatz im Stadthafen in Schleswig. Hier eingetroffen und angelegt liegt die Sigyn wieder sicher vertäut im schützenden Hafen.

Fazit dieser Unternehmung: Alle Teilnehmer haben viel gelernt und erfahren. Klar, dass alle der Ansicht sind, dass solch ein effektives Training häufig wiederholt werden will.

F. Maier

zurück zur Übersicht